Nav Ansichtssuche

Navigation

Hier gibt es Informationen zur Verkehrspolitik in Zwickau und Umgebung.

Seit einigen Wochen ist der Einbahnstraßen-Abschnitt der Spiegelstraße zwischen Kopernikusstraße und Bahnhofstraße in Gegenrichtung für Fahrradfahrer freigegeben. Dies ist auch an allen erforderlichen Stellen korrekt durch Verkehrszeichen ersichtlich. Leider schauen etliche Verkehrsteilnehmer, die regelmäßig diese Straße benutzen, nicht mehr auf diese Schilder und sind weiterhin der Meinung, sich in einer Einbahnstraße zu befinden, in der es keinen Gegenverkehr gibt. Hierdurch haben wir wiederholt gefährliche Situationen beobachten können, in denen Kfz den erforderlichen Abstand zum linken Fahrbahnrand nicht eingehalten haben, so dass entgegenkommende Fahrradfahrer gefährdet wurden. Insbesondere ist nach wie vor zu beobachten, dass an der Einmündung der Spiegelstraße in die Bahnhofstraße durch Kfz ein zweispuriges Einordnen stattfindet, wobei die Linksabbieger unmittelbar am linken Fahrbahnrand fahren - und somit für entgegenkommende Fahrradfahrer die Durchfahrt versperrt wird.

Aus unserer Sicht gäbe es eine einfache Lösung für dieses Problem, indem man nämlich die Spur in ausreichender Breite für die entgegenkommenden Fahrräder mit einer gestrichelten Linie (Schutzstreifen) und zusätzlichem Fahrrad-Logo (mit Richtungspfeil) als Fahrbahnmarkierung kenntlich macht. Eventuell wäre es sogar ausreichend, diese Fahrbahnmarkierung nur an der Einfahrt aus Richtung Kopernikusstraße und an der Ausfahrt in Richtung Bahnhofstraße vorzunehmen. Eine solche neue Fahrbahnmarkierung fällt mehr ins Auge als Verkehrszeichen. Sie verengt dabei den für die Kfz verfügbaren Fahrbahnbereich, was dazu führen soll, dass kein zweispuriges Einordnen der Kfz mehr stattfindet und der erforderliche Sicherheitsabstand von 1,5 m zwischen Kfz und Fahrrädern eingehalten wird.

Da sich die Freigabe der Straße für Radfahrer in Gegenrichtung nach unseren Informationen vorerst noch in einer Testphase befindet, könnte mit der vorgeschlagenen Fahrbahnmarkierung ein erfolgreicher Abschluss dieser Testphase sichergestellt werden. Aus unserer Sicht stellt diese Verkehrslösung für Fahrradfahrer eine erhebliche Erleichterung dar. Wir möchten deshalb die Rücknahme dieser Verkehrslösung unbedingt vermeiden. Aus diesem Grund hat die ADFC-Ortsgruppe einen Brief an das Tiefbauamt der Stadtverwaltung Zwickau geschrieben und auf die Problematik hingewiesen.

Kürzlich wurde in Schlunzig die neue Muldenbrücke eröffnet. Dabei wurde auch ein kleines Stück Radweg mit errichtet. Der ADFC war vom Straßenbauamt nicht in die Planungen einbezogen worden.

Die einseitige Radwegführung auf der Brücke ist durchaus akzeptabel: Zwar sind die Radfahrer aus Richtung Mülsen gezwungen, auf einer relativ kurzen Strecke zweimal die Fahrbahn zu wechseln. Die derzeitige Planung der Stadt Zwickau beinhaltet jedoch einen Lückenschluss zwischen der Brücke und dem bereits vorhandenen Radweg in Schlunzig.
Damit die Radfahrer nicht das Gefühl eines Flickenteppichs erhalten, sollte Zwickau den Lückenschluss zeitnah realisieren. Damit wären für die aus Mülsen kommenden Radfahrer keine zwei Straßenquerungen mehr notwendig. Sollte sich der Lückenschluss, für den die Stadt Zwickau verantwortlich ist, lange hinauszögern, werden vermutlich viele Radfahrer aus Richtung Mülsen auf dem rechtsseitigen Fußweg fahren, was zu Konflikten zwischen Radfahrern und Fußgängern führen kann.

Nicht in Ordnung ist die Höhe der Bordsteinkante, die an der Klatschschänke überfahren werden muss. Das ist nicht tragbar, vor allem bei einem neu gebauten Radweg. Vermutlich wird seitens der Verantwortlichen als Begründung angebracht, dass das Regenwasser nicht auf den Radweg laufen dürfe. Da der Weg an dieser Stelle jedoch zur Straße hin sowieso abgesenkt ist, ist eine erhöhte Bordsteinauffahrt von 3 cm aus Sicht des ADFC nicht notwendig und eher gefährlich für einen Radfahrer.  Die Bordsteinkante an der Klatschschänke sollte deshalb auf 0 cm abgesenkt werden, um den Radfahrern eine gefahrlose Auffahrt zu bieten.

Des Weiteren ist aufgefallen, dass einige Zusatz-Verkehrsschilder nur mit Kabelbindern befestigt sind. Jeder vermeintliche Spaßvogel ist dadurch in der Lage, die Zusatzschilder zu verdrehen. Hoffentlich ist das nur eine Übergangslösung!

Reparatur der Abwasserschlitze

Am 6. April wurde damit begonnen, die überdimensionierten und gefährlichen Abwasserschlitze in Wilkau-Haßlau zu verkleinern. Ein schöner Erfolg des ADFC, der bei den verantwortlichen Stellen nachgehakt hatte!

Vergleich der alten und neuen Abwasserschlitze

Bushaltestelle "Einmündung Kirchstraße" an der B93 in Wilkau-Haßlau
In Wilkau-Haßlau an der Schneeberger Straße befanden sich bis zum Oktober 2019 noch Metallgitter, die die Bushaltestelle "Einmündung Kirchstraße" von der Fahrbahn trennten und vermutlich zur Binnenentwässerung der Hochwasserschutzmauer dienten. Diese wurden nun gegen Betonelemente ausgetauscht, die in Längsrichtung mehrere lange Abwasserschlitze hintereinander aufweisen. Da die Schlitze 3 cm breit sind, bilden sie eine gefährliche Falle für Fahrradfahrer. Die Fotos illustrieren, wie ein Rennrad mit beiden Rädern tief versinkt, aber auch ein Reiserad durchaus in Gefahr geraten kann. Hierzu gab es bereits eine kritische Leserzuschrift auf der Lokalseite der "Freie Presse". Da es sich um die Bundesstraße B93 handelt, ist das Sächsische Landesamt für Straßenbau und Verkehr (LASUV) zuständig. Wie die örtlichen ADFC-Mitglieder vom Wilkau-Haßlauer Bürgermeister Stefan Feustel erfuhren, begründete das LASUV die neuen Betonelemente damit, dass diese zertifiziert und zugelassen seien. Die Betonelemente seien aufgrund ihrer hellen Färbung für jeden Fahrradfahrer deutlich sichtbar. Diese könnten sich deshalb entsprechend vorsehen und wären selbst Schuld, wenn sie aufgrund der Schlitze stürzen würden. Die vorher angebrachten Metallgitter würde sich leicht lockern und wären auch schon bei der Überfahrt von Schwerlast-KFZ herausgespringen. Die Betonelemente seien deshalb die beste bauliche Lösung, weshalb diese zukünftig an allen Bushaltestellen angebracht würden, für die eine solche Entwässerung notwendig sei.
Der örtliche ADFC findet diese Antwort nicht akzeptierbar. Die Verantwortlichen sollten dringend eine bessere Lösung finden, bevor hier ein Unfall geschieht! Warum muss immer erst etwas passieren, ehe man solche Baufehler wieder korrigiert?
 
Versunkenes Rennrad